Vom Baumaterialienhandel J.F. Drollinger zum Drollinger Bauzentrum

1903      
Gründung als Baugeschäft mit angeschlossenem Baumaterialienhandel durch Johann Friedrich Drollinger mit Büro in der Ettlinger Str. Ellmendingen.

1946
   
Nach dem Tod von J.F. Drollinger. Übernahme durch Theodor Drollinger.

1948
   
Erster LKW ein Opel Blitz zusammengebaut aus Kriegs- und Unfallfahrzeugen.

1952
   
Errichtung der Lagerhalle mit Wohnhaus in der Bahnhofstraße (heutige Ringstr.)

1966
   
Erstes Transportbetonwerk in der Ringstraße geht in Produktion.

1970
   
Übernahme des Baustoffhandels durch Theo Drollinger.

1985
   
Übernahme des Baustoffhandels durch Werner Drollinger.

1989
   
Eintritt von Sven Drollinger in den Baustoffhandel.

1993
   
Beitritt der Fa. Drollinger Baumarkt in die Einkaufskooperation Interpares
(heute EUROBAUSTOFF)

1994
   
Eröffnung des neuen Drollinger Bauzentrums im Gewerbegebiet.

2009
   
Übernahme des Fuhrparks Glaser Kieswerk von der Fa. Holcim.